Menü

„Digitalisierung“ als Schlüssel für den zukünftigen Unternehmenserfolg

  • Vorstand foodRegio beim 10. foodRegio Trendtag

Fotos: Copyright by Antje Rautenberg & Dario Arndt (Wirtschaftsförderung LÜBECK GmbH)

Jubiläumsausgabe des foodRegio Trendtages der norddeutschen Ernährungswirtschaft sorgt für neuen Besucherrekord

Lübeck, 26.02.2016 - Bereits zum zehnten Mal lud das Branchennetzwerk der norddeutschen Ernährungswirtschaft foodRegio zum mittlerweile fest etablierten Trendtag ein. Rund 220 Fachleute und Experten fanden sich am Donnerstag, 25.02.2016, in den media docks Lübeck zusammen, um sich zum Thema „Digitalisierung in der Ernährungswirtschaft“ und über die damit verbundenen Herausforderungen zu informieren und auszutauschen. Der diesjährige Besucherrekord verdeutlichte dabei die hohe Relevanz und Aktualität des gewählten Themas. Eine weitere Besonderheit stellte in diesem Jahr die Verbindung aus foodRegio Trendtag und 2. Branchenkonferenz Ernährungsindustrie Norddeutschland dar, die 2016 vom Land Schleswig-Holstein ausgerichtet wurde.

Das „Doppelformat“ bot den Besuchern dabei ein facettenreiches Programm, welches nach den Grußworten von Jochen Brüggen (Vorstandsvorsitzender foodRegio e.V.) und Reinhard Meyer (Wirtschaftsminister des Landes Schleswig Holstein) mit einem inspirierenden Referat von Dr. Stephan Sigrist, Gründer und Leiter des Web for Interdisciplinary Research & Expertise aus Zürich, fachlich eröffnet wurde. Herr Dr. Sigrist setzte sich in seinem Impulsvortrag „Jenseits der personalisierten Ernährung – Thesen und Antithesen zur Digitalisierung des Essens“ auf unterhaltsame Art und Weise mit der offiziellen und inoffiziellen Zukunft der Ernährung im digitalen Kontext auseinander.

Ganz praktisch ging es hingegen beim zweiten Impulsvortrag zu, in dem sich Dr. Peter Ripphausen, Director Research & Development bei der Nordischer Maschinenbau Rud. Baader GmbH & Co. KG, mit der „Digitalisierung in der Fischverarbeitung“ beschäftigte und dabei interessante Einblicke in die erfolgreiche Umsetzung von Industrie 4.0-Maßnahmen beim Weltmarktführer für Fischverarbeitungsmaschinen gewährte.

Nach der Mittagspause ging es für die Teilnehmer dann in die drei parallel stattfindenden Fachforen „Produktion & Prozess“, „Personal“ sowie „Markt & Konsument“, in denen die Auswirkungen der „Digitalisierung“ aus verschiedenen Perspektiven beleuchtet wurden.

Zum finalen Programmpunkt bekamen die Teilnehmer dann nochmal ein optisches und zugleich faszinierendes Highlight mit der Präsentation des weltweit ersten Plug&Play 3D-Food-Printing-Systems „bocusini“ geboten, welches aus unterschiedlichen Lebensmitteln individuelle Schriftzüge sowie Figuren drucken kann. So hatten die Erfinder von „bocusini“, das Startup-Unternehmen „print2taste“ aus Freising bei München, eigens für die Veranstaltung 50 Mini-Holstentore aus Marzipan gedruckt und diese als essbare Give-Aways an die Besucher verschenkt. Auch der foodRegio Vorstandsvorsitzende Jochen Brüggen probierte diese neuartige und zukunftsweisende Technologie auf der Bühne aus, was nach dem offiziellen Programmende allen anderen Teilnehmern ebenfalls offen stand und gerne in Anspruch genommen wurde.

Die Organisatoren zeigten sich mit dem Verlauf des 10. foodRegio Trendtages und mit der Resonanz auf die Veranstaltung hochzufrieden und richten den Blick bereits auf das nächste Jahr, wenn sich am 23.02.2017 die Türen für den 11. foodRegio Trendtag erneut öffnen.

Unterstützt wurde der foodRegio Trendtag 2016 von den Unternehmen SAP, Stadtwerke Lübeck und DACHSER Food Logistics. Medienpartner war zum zweiten Mal in Folge das Fachmagazin Lebensmitteltechnik.